Klettern am Kochelsee

Veröffentlicht in: Klettertouren | 0

Freitag Morgen, 06.30 Uhr. Das Wetter wird zum ersten Mal seit zwo Wochen wieder geil. Bock auf Arbeit??? Nee!

Dann lieber Klettern. Zumindest am Vormittag an den Fels und dann mittags wieder in den Dienst. Ein nahes Kletterziel von München aus gesehen muss her…. Kochel!

Noch ein kurzer Blick in den Führer von Toni Lamprecht: krass viele 10er-Routen. Sporadisch und vereinzelt aber auch Leichteres. Wir suchen uns die Wiesenwand, linker Wandteil aus, ab ins Auto und los…
Nach harten 30 Minuten Anfahrt und noch härteren 30 Sekunden Zustieg geht es in der wärmenden Morgensonne los und wir klettern nacheinander die Routen:

Buckelwiese (6/6+)- Schweizer Käse (6+) – La vache qui rit (7-) – Weidebetrieb (7-) – Emmentaler (7-/7) – Bleib geschmeidig (7)

Nicht geschenkt die Routen, das war zu erwarten. Ungewöhnliche Kletterzüge – fast schon tlw. Bouldermoves. Aber deswegen gerade wieder sehr geil zu klettern :-)))

Onsight gelangen nur die zwo ersten Routen. Bei den anderen brauchten wir bis zu 3 Versuche, um sie schließlich zu punkten. Ein paar Projekte für das nächste Mal haben wir uns schon ausgesucht, auch die benachbarte Keltenwand hat ein paar Routen in unserem Schwierigkeitsniveau. Cooles Gebiet für frühe Vormittage oder späte Nachmittage! Wir kommen wieder…

Zitat zum Klettern mit Seil in Kochel aus dem Führer von Toni Lamprecht:

„Kochelfels ist einfach übel. Wirklich! Schau dich irgendwo auf der Welt um, wo es Felsen gibt, und die Wahrscheinlichkeit, dass das Gestein dort griffiger und fester ist, liegt bei mindestens 80 Prozent. Man muss es einmal ganz klar und deutlich sagen: Kochelfesl ist alles – von brüchig, komisch geschichtet bis glatt und unbequem. […] Der Fels in Kochel ist interessant. Und zwar weil er so seltsam ist. Die oft ungünstig angeordneten Griffe und Tritte zwingen nämlich zu ungewöhnlichen Bewegungen. Selbsts kurze Touren wehren sich mit aller Raffinesse tapfer gegen etwaige WiederholerInnen, die glauben, fünf Meter mit vier Hauruckzügen überwinden zu können.“

Stimmt! 🙄

Manu & Andy.

Schreibe einen Kommentar