Zoldiner und Belluneser Dolomiten

Veröffentlicht in: Uncategorized | 0

Die Bergsteigerabteilung des DAV Augsburg war vom 08.08. bis zum 12.08. in den südliche Teilen der Dolomiten unterwegs. Wie immer bei den Gemeinschaftsfahrten gibt es verschiedene Gruppen mit verschiedenen Tourenangeboten. Hier folgt nun ein Bericht der Gruppe 4:

Am Mittwoch fuhr der Bus bereits um 7:00 Uhr ab, da eine weite Anfahrt bevorstand. Wir sollten allerdings mit bestem Wetter, super Touren und gutem Essen belohnt werden. In Agordo angekommen besichtigten wir noch ein aufgelassenes Bergwerk und feierten mit Klaus (Ausarbeiter der Tour) und seiner Frau ihre Silberhochzeit. Ein schöner Auftakt in gelungen fünf Tage.

Am Donnerstag dann trennten sich die Gruppen und jede ging ihre Wege. Grupp4 lief sich zunächst von Dont im Val die Zoldo gemütlich über den Duranpass und Dolomitenhöhenweg 1 ein. Ein kurzer Abstecher ins alpine Gelände zum Testen der Teilnehmer war auch noch dabei, aber nicht der Rede wert. Nach lockeren 1500 Hm sind wir gegen 17:00 Uhr am Rifugio Bruto Carestiato angekommen. Gute Gespräche, leckeres Essen und Schafkopfen stand dann noch auf dem Programm.

Der Freitag begann mit einem wunderschönem Sonnenaufgang, einem italienischen Frühstück und nur 10min. Zustieg z m Klettersteig „Via Ferrata Gianni Costantini“. Der längste und schwerste Klettersteig der gesamten Dolomiten. Ca. 1200 Klettermeter bis zum Grad D/E standen bevor. Nach vielen anstrengenden Stunden im Klettersteig konnten wir gegen sechs Uhr das berühmte Engelsband zum Ausstieg unter die Füße nehmen, bevor wir noch 1000 Hm bergab zum Rifugio Vazzoler vor uns hatten. Das kleine Gewitter verschonte uns und so konnten wir im Sonnenuntergang zur Hütte absteigen, die wir gegen 20:00 Uhr erreichten. Abendessen, Bier und Bett! Mehr Bedürfnisse hatten wir nicht mehr. Glücklich und zufrieden schliefen wir alle um 22:01 Uhr ein.

Am Samstag stand uns wieder ein anstrengender und langer Tag bevor. Wir stiegen von ca. 1500 m auf einen der berühmtesten Dolomitengipfel, der 3220 m hohen Civetta!! Nach lockern 1600 Hm Bergwandern ging es dann über den Tissi-Klettersteig und den letzten 200 Hm zum Gipfel mit einem 360° – Panorama über die gesamten Dolomiten. Wahnsinnig schöner Moment! Allerdings gingen wir auch gleich wieder weiter, da uns noch ein langer und beschwerlicher Abstieg bevorstand. Gegen 19:00 Uhr errreichten wir dann wieder alle glücklich und zufrieden die letzte Übernachtung, das Rifugio Coldai.

Sonntag stand noch Baden im Lago di Coldai mit Blick auf die Civetta-Nordwestwand, der Abstieg nach Pecol und die Heimreise an.

Fazit: Alles in allem eine gelungen Tour, mit ausgefüllten Tagen (die lange Anreise soll sich ja auch lohnen) und vielen Eindrücken.

Um mit den Wortene eines Teilnehmers zu sprechen: „… momentan befinde ich mich im Paradies!“

Viele Grüße

jens

Schreibe einen Kommentar